Loading...

Intersektionalität

Intersektionalität:

Der Begriff kommt aus englischsprachigen feministischen und antirassistischen Diskussionen (englisch: to intersect – [über]schneiden, [über]kreuzen, zusammenlaufen, überlagern) und wurde eingeführt von Kimberlé Crenshaw, einer Schwarzen, feministischen us-amerikanischen Anwältin. Intersektionale Ungleichheitsforschung befasst sich mit der Frage, wie unterschiedliche Ungleichheitsverhältnisse wie Rassismus, SexismusHeterosexismusCis-SexismusEndosexismusKlassismus, Adultismus, Ableismus, Antisemitismus etc. verwoben sind. Intersektionalität als Ansatz betrachtet alle Menschen als in der Intersektion ihrer Diskriminierungs- und Privilegierungserfahrungen je spezifisch positioniert und macht dafür aufmerksam, nicht die Erfahrungen von Menschen, die nur in einem Ungleichheitsverhältnis diskriminiert und in anderen privilegiert werden (z.B. weiße, heterosexuelle, bürgerliche, nicht-behinderte, endogeschlechtliche cis Frauen) nicht zu verallgemeinern und entlang ihrer Erfahrungen das entsprechende Ungleichheitsverhältnis zu definieren/analysieren. Vielmehr fordert sie dazu auf, die Erfahrungen von Menschen im Blick zu behalten und in der Praxis wichtigzunehmen, die Mehrfachdiskriminierung/Mehrfachmarginalisierung erfahren. Vgl. http://portal-intersektionalitaet.de.

Dabei wird derzeit in aktivistischen Kontexten kontrovers diskutiert, wo der Fokus intersektionaler Ansätze liegen soll: auf der Verschränkung der Ungleichheitsverhältnisse in allen Menschen, ggf. mit einem Fokus auf spezifischen Intersektionen, auf den Erfahrungen mehrfachmarginalisierter Menschen oder auf den Erfahrungen Schwarzer Frauen. Alle diese Aspekte finden sich in Kimberlé Crenshaws Ursprungstext (vgl. Crenshaw, Kimberlé (1989): Demarginalizing the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine, Feminist Theory and Antiracist Politics.  The University of Chicago Legal Foruml S. 139–168. portal-intersektionalitaet.de/theoriebildung/ueberblickstexte/).

Quelle: Debus, K. & Laumann, V. (2020): Glossar zu Begriffen geschlechtlicher und sexueller Vielfalt. URL: https://interventionen.dissens.de/materialien/glossar (zuletzt aufgerufen am 04.09.2023).

 

« Zum Glossar

Jetzt
kommst DU!

Du möchtest uns unterstützen, du willst nochmal die wichtigen Basics lesen oder möchtest Merch für dein WELCOMING OUT haben? Dann klicke auf den jeweiligen Button. Du darfst uns natürlich auch einfach eine nette Nachricht schreiben.